FELIX JOHANNES LANGE

Home / Essays / 2013 / September / IPHIGENIE AUF TAURIS

IPHIGENIE AUF TAURIS

von johann wolfgang von goethe

am bayerisches staatsschaupiel müchen

regie alexander nerlich

musik felix lange

Diese intelligente und schauspielerisch hochkarätige Inszenierung schuf Maßstäbe im Umgang mit Goethe. Es war die Konzentration auf die Botschaften aller Akteure. Jeder wähnte sich, wie in der Weltgeschichte gängige Praxis, im Recht. Am Ende kam heraus, das Recht nur sein kann und darf, was menschlich ist. Alexander Nerlich gelang ein starkes künstlerischen Plädoyer für die Menschlichkeit im Barbarenland, das heute und überall ist. Zudem grenzt es schon an Mut, im Programmheft den ostdeutschen Dramatiker Peter Hacks zum Thema zu befragen, der da meint: "Große Widersprüche verlangen große Lösungen, den Sozialismus etwa."

// süddeutsche // tz // münchner merkur // theaterkritiken // kultmünchen //